Korrektur von Dellen nach Fettabsaugung

Eine Patientin interessiert sich für eine Dellenkorrektur nach einer Fettabsaugung:

Ich habe vor 15 Jahren in einer Klinik in München eine Fettabsaugung machen lassen, mit dem Ergebnis, dass sich nach der Fettabsaugung unschöne ‪Dellen an den Oberschenkeln entwickelt haben. Ich würde gerne Ihre Meinung einholen, ob es irgendeine Möglichkeit gibt, diesen Schaden zu korrigieren.

Erfreulicherweise ja: Die Korrektur von Dellen als unliebsame Folge von andernorts durchgeführten Fettabsaugungen ist nämlich eine unserer Tätigkeitschwerpunkte. Dank einer besonders gewebeschonenden Methode können meistens sehr gute Ergebnisse erzielt werden. Dafür ist seitens des Operateurs viel Geduld und Geschicklichkeit gefragt. Um Dellen und Unebenheiten auszugleichen, damit das Hautbild wieder glatt wird, sollte eine Fettabsaugung mit Mikrokanülen (Liposkulptur) mit einer Eigenfetteinspritzung (Lipofilling) kombiniert werden.

Gerade weil die Dellen durch eine bereits erfolgte Fettabsaugung entstanden sind, muss die für die Korrektur erforderliche weitere Fettabsaugung besonders schonend durchgeführt werden. Wir arbeiten daher in unserer Praxis ausschließlich unter Lokalanästhesie in Handarbeit ohne invasive Saugmaschinen und verwenden nur besonders dünne Mikrokanülen. Diese Mikrokanülen haben im Vergleich zu Standardkanülen einen wesentlich geringeren Durchmesser von ca. 1 bis 2,5 Millimetern. Sie ermöglichen eine sehr präzise und gewebeschonende Formung der Körpersilhouette, was bei Korrekturbehandlungen wesentlich ist. Durch den Verzicht auf eine Vollnarkose ergibt sich ein weiterer praktischer Vorteil: Es kann sowohl im Sitzen oder Liegen, als auch im Stehen abgesaugt werden, damit die Körperform später auch in jeder Position gut aussieht.

Unmittelbar nach der Absaugung wird das abgesaugte Körperfett der Patientin in jene Körperregionen injiziert, an denen es zur Korrektur des Hautniveaus erforderlich ist. Dazu kann das Körperfett entweder ohne Vorbehandlung verwendet werden (sogenannter herkömmlicher Fetttransfer, Lipofilling) oder das Eigenfett wird vor der Injektion mit körpereigenen Stammzellen angereichert (stammzellunterstützter Fetttransfer, CAL). Im Ergebnis werden die Dellen mit dem abgesaugten Körperfett ausgeglichen und eine glatte Silhouette wiederhergestellt.

Je nach Ausmaß der Dellen sind ein bis zwei Eingriffe notwendig, die ambulant und unter lokaler Betäubung durchgeführt werden. Ein Eingriff dauert je nach Umfang der zu behandelnden Regionen etwa 2 bis 5 Stunden. Im Rahmen der Nachsorge empfehlen wir üblicherweise, eine Woche Kompressionswäsche zu tragen. Bürotätigkeit kann in der Regel bereits ein bis zwei Tage nach dem Eingriff nachgegangen werden.

Ihr DDr. Heinrich

Jetzt Beratungstermin oder Skype-Info vereinbaren

Ein Kommentar